Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Rudelzhausen im Landkreis Freising  |  E-Mail: info@gemeinde-rudelzhausen.de  |  Online: http://www.gemeinde-rudelzhausen.de

Über Rudelzhausen


Größere Kartenansicht

 

 

Die Gemeinde Rudelzhausen liegt im nördlichen Teil des Landkreises Freising in der Region 14 (München) und zählt zum ländlichen Raum dieser Region.

 

Die Entfernung zur Kreisstadt Freising beträgt 25 km. Die Gemeinde Rudelzhausen gehört zum Donau-Isar-Hügelland und liegt im Einzugsbereich der Abens, deren Talräume ökologisch wertvolle, empfindliche Bereiche darstellen. Sie besteht aus etwa 20 Dörfern und einer Vielzahl von Weilern und Einzelhöfen. Siedlungsschwerpunkte bilden Rudelzhausen und Tegernbach. Die beiden historischen Orte Kirchdorf und Rudelzhausen sind heute fast zusammengewachsen. 

 

Der Hauptort Rudelzhausen ist erstmals vor über 1200 Jahren urkundlich erwähnt. Heute besteht die Gemeinde Rudelzhausen, die es seit 1978 gibt, aus etwa 20 Dörfern und einer Vielzahl von Weilern und Einöden. Ein noch gut funktionierendes dörfliches Miteinander lädt zum Wohnen, und auch zum Urlaub machen ein.

 

Die hügelige Landschaft bietet für Wanderer und Radfahrer interessante, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Touren. Es gibt mehrere Rad- und Wanderwege nach Mainburg, Au und Tegernbach und auch Richtung Wolnzach. Damit wurde der Anschluss an die überörtlichen Radwegenetze geschaffen. Zum Gemeindegebiet gehört auch die deutschlandweit bekannte Golfanlage Holledau, die zwischen Hopfengärten, Wiesen und Feldern in der Nähe des Ortsteils Tegernbach liegt. Ein lohnenswertes Ausflugsziel insbesondere für Familien mit Kindern ist das in Tegernbach idyllisch am Waldrand gelegene Freibad. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der ehemalige Bahnhof in Enzelhausen. Dieser befindet sich mittlerweile in Privatbesitz und wurde liebevoll restauriert.

 

In Sachen Energiewende geht die Gemeinde mit gutem Beispiel voran. So wurde Rudelzhausen von 2004 bis 2008 Solarkreismeister in der Kategorie Gemeinden bis 6.000 Einwohner. Mit Unterstützung der Gemeinde konnten auch zwei Freiflächen-Photovoltaikanlagen errichtet werden. Bereits im Jahr 1995 beschritt die Gemeinde den innovativen Weg, ein Baugebiet und das Gewerbegebiet mit einem Fernwärmeanschluss zu erschließen. Die zentrale Wärmeversorgung erfolgt hier durch ein Biomasseheizkraftwerk, das durch den Energiedienstleister Südwärme AG betrieben wird. Das zentrale Hackschnitzel-Blockheizkraftwerk macht erhebliche Einsparungen gegenüber herkömmlicher Wärmeerzeugung möglich.

 

Innovativ ist die Gemeinde auch in Sachen Breitbandversorgung. Da keiner der bekannten Anbieter bereit war, eine zukunftsfähige Breitbandanbindung sicherzustellen, nahm die Gemeinde das Thema selbst in die Hand. Die Gemeinde hat dazu mit der Firma sacoin eine GmbH gegründet. Diese GmbH errichtet das Glasfasernetz im Gemeindebereich und wird den Betrieb und die Verwaltung des Breitbandnetzes übernehmen. Durch die Glasfasertechnik ist gewährleistet, dass jedem Haushalt zu jeder Zeit ein Internetangebot mit 50 Mbit/s im up- und download zur Verfügung steht. Neben Internet haben die Bürger auch die Möglichkeit, Telefon und Fernsehen über das Glasfasernetz zu beziehen. Die monatlichen Kosten für die „Kunden" bewegen sich dabei im üblichen Rahmen. Baubeginn wird im September 2010 sein. Nach Fertigstellung des Netzes verfügt Rudelzhausen als eine von wenigen Gemeinden deutschlandweit über eine Breitbandversorgung mit der die Gemeinde für die Zukunft bestens gerüstet sein wird.

drucken nach oben